Startseite / Arbeitsmethoden / PEP® – Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie

PEP® – Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie

PEP - Dr. med. Susanne Hofmeister - Heidelberg

„Klopfen mit PEP®“

PEP® ist zu einem Teil den bifokal-multisensorischen Interventionstechniken (wie EMDR, EMI, Brainspotting, OEI, etc.) zuzurechnen und u.a. das Resultat der konsequenten prozessorientierten Weiterentwicklung der Klopftechniken aus der sog. Energetischen Psychologie. Darüber hinaus stellt PEP® eine Kombination von psychodynamischen, systemischen und hypnotherapeutischen Strategien dar. PEP® ist eine die Selbstwirksamkeit aktivierende Zusatztechnik, die sich gut in die allgemeine Psychotherapie, ins Coaching, in die Stressmedizin, in die psychosomatische Grundversorgung und in die Traumatherapie integrieren lässt. (Dr. med. Michael Bohne)

Teilaspekte von PEP® praktisch:

  • Emotionale Selbstregulation
  • Selbstbeziehung stärken
  • Blockaden lösen
  • Selbstwerträuber entlarven
  • Stärkende Lösungsaffirmationen finden